Inzing:  Gedenkturnier Hans Köck

 
Am Wochenende 28.02/01.03 2015 fand in Inzing das 9.te mal das Gedenkturnier Hans Köck statt. Knapp 50 Teilnehmer  kämpften in den unterschiedlichen Klassen um den Sieg.
 
Der Spielmodus sah vor,zuerst in 6 Gruppen jeder gegen jeden zu spielen, der Gruppenerste und zweite spielen dann im A Bewerb, dritt und viert Plazierter im B und die restlichen Spieler im C Bewerb weiter. Um zu verhindern dass sehr gute Spieler gleich in der Gruppe aufeinander treffen  wurden Spieler gesetzt.
 
Folgende Spieler waren gesetzt.
 
Enders Michael  Ti. IBK
Tschugg Hermann (Mils)
Egger Manfred (Wattens)
Weber Thomas (Mils)
Hofmann Dietmar (Wattens)
Vlajic Goran (SVG Tyrol)
   

 

Die Turnierleitung unter Uwe Frötsch / Thomas Schmid so wie Oberschiedsrichter Walch Gerhard hatten den Ablauf des Turniers stets im Griff.

  

Auch am Buffet gab es eine reichliche Auswahl an Speiß und Trank, jetzt musste nur noch ordentlich Tischtennis gespielt werden.
 
Zusätzlich konnte man sich bei Christoph Maier hinsichtlich Tischtennismaterial beraten lassen 
 
 

Und nun zum sportlichen:

In den Vorrunden gaben sich die Gesetzten kaum Blößen und erreichten mit einer Ausnahme alle den A Bewerb.

Lediglich Tschugg Hermann (Mils)  musste mit einer einzigen Niederlage in den B  Bewerb.  Dafür durfte sich Andreas Hauser (TI IBK) über einen doch  nicht zu erwartenden Aufstieg in den A Bewerb freuen.

 

C Bewerb:

Hier legte Adrian Dillon ( Svg. Tyrol) eine Talentprobe ab. Der U 15 Spieler hatte bereits in seiner Gruppe aufgezeigt, wo er 2:3 gegen den späteren A Finalisten Dietmar Hofmann verlor. War  sein Finaleinzug doch  erwartbar, so überraschte Theresa Genser (Kirchbichl) mit ihrem Halbfinalerfog über den doch höher eingeschätzen Fili Horst (Post SV) .

Auch im Finale machte sie Adrian Dillon das leben schwer, je länger die  Partie jedoch dauerte, desto sicherer wurden seine Vorhandtopspin Schläge und er gewann letztendlich verdient mit 3:1.

Ergebnis:

 

B Bewerb

Seinen unglücklichen 3.ten Platz in seiner Gruppe zum trotz erreichte  Hermann Tschugg (Mils)  hier das Finale. Dort traf er auf einen ziemlich unbekannten Gegner.

Radovan Sira (Ötz) war hier die große Unbekannte.  Er spielte recht unbekümmert so dass sich ein schönes Finale entwickelte, in dem sich dann jedoch die Routine von  Herman Tschugg mit 3:1 durchsetzte.

Ergebnis:

 

 

A Bewerb:

Hier gab es keine Geschenke. Da dieser Bewerb im Doppel K.o gespielt wurde, gab jeder sofort vollgas, um sich unnötige Spiele zu ersparen.

Es kristallisierte sich heraus dass die Nummer1 des Turniers Michael Enders (TI IBK)  direkt ins  Finale kommt, spannender war die Frage wer wird sein Finalgegner.

und dies war Dietmar Hofmann (Wattens)  der sich mit einigen knappen 3:2 Siegen  das Finale sicherte.

Nach den bisher gezeigten Leistungen musste man doch Michael Enders favorisieren. Doch manchmal kommt es anderst als man denkt.

Dietmar Hofmann spielte auf das Material (Noppe)  von Michael Enders sehr konzentriert, und kam mit seinem druckvollem Spiel immer wieder durch. Es entwickelte sich ein hochklassiges Spiel und nach zwei Sätzen stand es doch unerwartet 2:0 für Hofmann. Im dritten Satz ging es um alles oder nichts, und Enders Michael  kam immer besser ins Spiel, brachte immer mehr Verdeitigungsschläge auf die Platte und wurde auch im Angriff agressiver. So gewann er den heißumkämpften dritten Satz und das Spiel drehte sich. Michael Enders wurde immer sicherer gewann auch den vierten Satz, und spielte auch den fünften Satz nahezu fehlerlos.Hier merkte man Dietmar Hofmann doch an dass er bereits einige knappe Partien in den Füßen hatte. So sahen die Zuschauer ein hochklassiges Finale das   Michael Enders  doch noch mit 3:2 für sich entschied.

Ergebnis:

 

Doppel Bewerb A:

Hier standen sich doch einwenig überraschend Roth/Kocsis  Carrer/Steinkeller  gegenüber.  Roth/Kocsis trafen bereits in der ersten runde auf ein Favoritenpaar Stefanovic/Vlajic , und gewannen dieses Spiel denkbar knapp.

Gestärkt durch diesen Erfolg überzeugten sie auch im Finale und wurden nicht unverdient Sieger im Doppelbewerb

 

Doppel Bewerb B:

Hier standen sich Hauser/Balling (Ti IBK)  und Mayrl/Kröll (Wattens) gegenüber. Die Paarung Hauser/Balling hatte im Halbfinale doch unerwartet Tschugg/Weber (Mils) geschlagen und man durfte gespannt sein wer hier gewinnt. Sie kamen jedoch gegen das Material ( Noppen )  nie ins Spiel und verloren glatt 3:0.

Blitzbewerb:

Diesen Bewerb (es wird nur ein Satz gespielt) gewann  Martin Hell (Schwaz)

 Anbei ein kleiner Eindruck des Turniers. 

Zusätzliche Fotos finden sie auf der Homepage von Inzing 

 

 

 
 

Sie benötigen Nachhilfe in Buchhaltung und Mathematik